Woran misst man Erfolg?

Das stärkste Gefühl gestern war das Frieden. Das Wetter war eindeutig gegen unsere Friedens-Kultur-Mahnwache. Und es gab auch keinen großen Auflauf wie bei einem "Event". Die meisten Menschen liefen wie üblich vorbei. Allerdings gab es viele wohlwollende Leseblicke und Zeichen der Zustimmung. Diesmal konnte ich nämlich nicht pünktlich beginnen, weil nicht sofort alle "Standbetreuer" erschienen waren. Und da gab es einen, der fragte dann auch ganz direkt, was wir uns von unserem allwöchentlichen Auftreten versprächen: Einfach gesagt, halte ich es in einer Welt der Vereinzelung für wichtig, dass gerade gegen das Dauerfeuer der Medienverdummung sichtbar wird, dass die, die noch menschlich geblieben über Zusammenhänge Nachdenkenden eben nicht allein sind.
Betroffen war ich etwas, dass "Mein 11. September" eben richtig erklärt werden musste, weil die irritierten jungen Leute mit dem 11. September 1973 in Chile nichts anfangen konnten. Jetzt können sie es ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten