Ein besonderer Beitrag Friedensliteratur ...

Es gehörte zur problematischen Einseitigkeit der Verehrung antifaschistischer Helden, dass sie unter DDR-Vorzeichen eben nur als Helden gesehen werden sollten. Die radikal linke Tageszeitung "junge Welt" veröffentlicht in der WE-Ausgabe als Auszug aus einem Buch einen Text über ein Interview mit einer sowjetischen Scharfschützin im 2. Weltkrieg, bei dem es mir eiskalt den Rücken herunterlief: Wie wenig Mensch lässt ein Krieg auf beiden Seiten der Front zu. Ich wünsche jedem eine Zeit ohne solche Helden (Heldinnen). Aber die Frage ist leider, ob wir ohne solche Helden in eine solche Zeit kommen ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten