Facebook

EIGENTLICH finde ich, solche "sozialen Netzwerke" können etwas ungeheuer Positives sein. Aber sie sind eben gebunden an die Verhältnisse, in denen sie entstehen und wirken. Und die sind eben heutzutage "Marktverhältnisse" und somit schenkt man jedes Detail, das man von sich offenbart, diesem Markt Geld werte Daten. Und wird benutzt.
Wenn man nicht nur Kontakte mit Leuten festigen will, die man sowieso schon kennt?
Tja ... Die Links verfolgen, die der potentielle "Freund" veröffentlicht hat, und natürlich schauen, wie viele vertrauenswürdige eigene Freunde hat er schon. Aber vorsichtig: Auch ein Hans-Christian Ströbele hat eine "Freundschaft" mit einer Svenja Fuchs bestätigt. Er hat sicher nicht beachtet, welche Webseiten die als "Kontakte" aufgezählt hat. So kann man ungeahnt zu Sexkontakten kommen ... trotzdem man sie gerade nicht suchte ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten