Das Freitagsgedicht (31)

Keine Absage



Es lag auf der Wiese begehrend vereint
die Liebe, tentakelt vom Hass.
Sie stöhnte und lachte und hat auch geweint
und geleert lag am Rande ein Fass.

Sie zeugten im Mitternachtsmondenschein
ein mit Wahnsinn beladenes Kind.
Ich weiß, es konnt nur ein Dichter sein,
alles sehend und gleichzeitig blind.

Er kaut auf der Wahrheit vergeblich herum,
mit Zähnen von Süßem zernagt.
Das Leben scheint ihm Martyrium,
der Pegasus schwach und betagt.

Doch wird über Menschen erst gerichtet,
ist keiner mehr da, der weint, hofft und dichtet. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten